Bewertung: 2 / 5

Stern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Otto mit FangEisele Norwegen-Team: Otto Reimers und Andre Ratke
Wieder mal am Romsdalsfjord!

Freitag 30.4.2004 18,00 Uhr. Angelfreund Andre aus Falkenberg wurde eben gerade offiziell ins Eisele Norwegen Team aufgenommen und schon geht die Reise los. Andre und Otto sind auf dem Weg zum Romsdalsfjord!

Wie immer haben wir uns für den schnellen Weg über Schweden entschieden. Die Fähren Puttgarden - Rödby sowie Helsingör - Helsingborg und ca. 1200 Km liegen vor uns.

Samstag 8,00 Uhr sind wir in der Vogstranda Fjord Lodge von Uwe Onken, natürlich pünktlich zum Frühstücken! Nach inniger Begrüßung der Crew mit Anne, Köchi, Kuddel und Paul haben wir uns erst mal bis 12,00 Uhr aufs Ohr gelegt und danach unser Boot eingeräumt. Die nachfolgende Ausfahrt brachte auch die ersten Köhler im Filetiermaas.

Sonntag - Dienstag : Wind und Regen! Mühsames Fischen! Diese Zeit haben wir auch genutzt, um Andre die anderen Anlagen von Uwe Onken zu zeigen und natürlich Uschi und Gerold in Holmenstranda zu besucht.

Mittwoch: Der Wind ist weg! Der Himmel ist blau und Uwe hat eine Ausfahrt mit dem Kutter Ulven auf den Atlantik klargemacht. Mit ca. 20 Mann fahren wir um 08,30 auf den Atlantik vor die Hustavika Küste. Wir fangen viele Fische( Köhler-Dorsch bis 10 Kg.), manche fangen auch große Fische, viele fangen auch mittelgroße Fische aber der Schreiber dieses Berichtes fängt nur Fische bis ca. 50 cm. Andre hat mir das "Rote Kissen" weggenommen!!!! ( Nur Innseider wissen was das bedeutet). Wieder an Land angekommen haben wir nachmittags um 15,00 Uhr eine Temperatur von 20 Grad im Schatten. Und das am 5. Mai südlich von Trondheim!

Donnerstag: Erneut geht es hinaus auf den Atlantik. Das Wetter ist unverändert und wir nehmen Stefan und Marcus von der Firma Balzer Angelgeräte mit zur Hustavika Küste. Es läuft eigentlich alles wie am Vortag: Wir fangen viele Fische, manche fangen auch groß Fische, viele fangen auch mittelgroße Fische aber der Schreiber dieses Berichtes fängt nur Fische bis ca. 50 cm. Wie schon am Vortag kommentierte ich jeden besseren Fisch mit "der ist ja viel zu Groß, ich habe da lieber die guten Küchenfische so um die 50 cm."(Spaß muß sein).

Immer noch Donnerstag 13,10 Uhr. Ich habe wirklich viele Fische gefangen, eigentlich fast laufend Fisch hoch gekurbelt aber alle nur bis zu einer Größe von ca., 50 cm.!!!!

So sprach ich zu Andre: "Du Andre ich will nur noch einen fangen " " Ja, den Einen" antwortete Andre.

Immer noch Donnerstag 13,35 Uhr.

Verbleibende Angelzeit 25 Minuten!

Ich kurbele (lustlos) einen meiner Spezial Fische ca. 50 cm. hoch und bekomme auf halber Strecke den ultimativen Biß.

Meine Shakespeare Aquantic Rute verneigt sich zum Halbkreis, die Abu Ambassadeur 7700 gibt merkwürdige Töne von sich.

Ein Überbeiser!!!!!!!

Sch..... sage ich, denn kriege ich nie!!!!!

Irgendwann hat er den Braten gerochen und spuckt den Köhler wieder aus! ( so ging es bisher jedesmal) Nach wirklich hartem Drill wurde der Fisch von Andre tatsächlich gegafft. 12,00 Kg. Köhler, der 50 Gramm Pro Select-Pilker saß mit 2 Haken im Maul und mein "Küchenfisch" wurde beim an Bord kommen erst mal ausgespuckt. Das rote Kissen hatte ich wohl wieder zurückerobert!!!!!!

Ach Ja! Da war doch noch der Fischdieb!
Nach einem Verholen des Kutters, und dem Signal von Skipper Brün Ulven, zum runterlassen dachte ich kurzzeitig an einen Meteoriteneinschlag oder ähnlichem. Ein "etwas" flog ca. 10 Meter vom Boot entfernt wie ein Geschoß ins Wasser. Das "etwas" kam nach kurzer Zeit aber wieder an die Wasseroberfläche. (Was für einen Meteoriten recht untypisch sein sollte)
Es war ein großer Vogel, genauer gesagt ein Brandtölpel. Wer ihn noch nicht gesehen hat muß Ihn sich folgendermaßen vorstellen: Größe ungefähr die Hälfte eines ausgewachsenen Pelikans. Farbe weiß mit gelben Kopf.(Anbei ein Dank an Stefan für die Übersendung des Bildes, aber leider war es zu unscharf) Dieser Vogel, den auch ich nie zuvor gesehen habe begleitete nun unser Schiff von Drift zu Drift. Er kam direkt bis an die Bordwand und ließ sich sogar mit der Angelrute streichen, ohne jede Scheu! Allerdings hatte es der Strolch auf unsere Fische abgesehen, den jeden Fisch, egal wie Groß, attackierte er an der Bordwand und versuchte ihn uns abzujagen.

Freitag: Der letzte Tag! Wir fischen Im Romsdalsfjord über 450 Meter Wassertiefe mit Power Select-Pilkern bis 80 Gramm. Kein Lüftchen rührt sich, die Sonne brennt. Nach und nach ziehen wir fast alles aus, was wir an Klamotten anhaben, Ein Wetter zum Heldenzeugen!

Durch die Wahnsinns Temperaturen schmilzt der Schnee in den Bergen so schnell, das alle Flüsse und Bäche die zum Meer gehen reisende Ströme sind. Auch das Wasser im Romsdalsfjord ist sehr trübe und hat nur eine Sichtigkeit von ca. 50 cm..
Dennoch gelingt es Andre einen schönen Köhler der 6 Kg. Klasse auf ultra leichtem Gerät zu fangen. Am Abend ca. 22,00 Uhr (zu Hause ist es schon lange dunkel) treiben wir auf dem Fjord bei absulutter Windstille und sind plötzlich inmitten von ca. 20 -30 Schweinswahlen. Und das alles mit der Abendsonne im Westen, war auch ein tolles Erlebnis.

Samstag: Alles Gute hat ein Ende, es geht Richtung Heimat! Auf halber Strecke machen wir noch mal einen Stopp um meinen Freund Gerhard in Kungshamn-Schweden zu besuchen. Ein Netter Grillabend und das Obligatorische "Ölfest" rundeten unsere Reise ab.

Es war eine Klasse Woche!

Und ich sitze auf dem roten Kissen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ab dem 26.6 entfacht der Kampf um das rote Kissen Neu!

Andre, Florian, Michael, Peter und Otto sind erneut zur besten Fangzeit am Roms.
um einige Neuigkeiten zu testen und weiterzuentwickeln.

Euer Otto Reimers

   
© 2016 Angelreisen Onken Tours